Geschichte der CSU

Im Wirtschaftsboom nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich Stammbach zu einem kleinen Industriestandort in dem es neben der SPD keine nennenswerten Parteien gab. Bayernweit entwickelte sich die 1946 gegründete CSU aber schon zu einer Volkspartei. Wie die Landtagswahlen immer wieder zeigten, fielen die christilich sozialen Werte der CSU auch in Stammbach auf fruchtbaren Boden. Und so kam es, dass 9 Stammbacher im Dezember 1965 sich im Gasthaus auf dem Weißenstein trafen und dort den CSU Ortsverband Stammbach gegründet haben. Der erste Ortsvoritzende, Johann Hölzel konnte folgende Gründungsmitglieder um sich versammeln:

Karl August Wagner
Richard Lochner
Dieter Funke
Karl Heinold
Fritz Endreß
Alfred Walter

Wer der achte und neunte war, lässt sich heute nicht mehr genau ermitteln.

Erstes Anschreiben CSU-Stammbach k  
Das erste Anschreiben an den Ortsverband Stammbach vom 30.10.1967.

Die CSU-Stammbach entwickelte sich schnell. Schon zur ersten Jahreshauptversammlung im Februar 1967 waren es 21 Mitstreiter die Johann Hölzel mobilisieren konnte.

1985 wurde mit der Frauenunion ein neuer Flügel geschaffen.

Nach 24 Jahren an der Spitze des Ortsverbandes übernahm Friedrich Petzet das Amt des 1. Vorsitzenden. Friedrich Petzet schaffte das, was niemand für möglich gehalten hätte. Die ehemalige SPD Hochburg Stammbach wählt einen CSU-Bürgermeister. Er konnte Karl Philipp Ehrler als Bürgermeisterkandidat gewinnen. Und dieser setzte sich zur Kommunalwahl 1996 deutlich gegen den Kandidaten der SPD durch.

2007 folgte dann der dritte Ortsvorsitzende, Patrick Knopf.